Fahrradpilgern im Aachener Norden

Knapp 20 Radpilger folgten Spuren der Reformation
Knapp 20 Radpilger folgten Spuren der Reformation

Spuren der Reformation in der Heimat entdeckt

In der Evangelischen Kirche Broichweiden atmet man Historie: Die Geschichte der ältesten Kirche im Norden des Kirchenkreises Aachen reicht bis in die Anfänge der Reformation zurück. Das Gotteshaus steht in der Christusgemeinde und hieß ehemals „Vorweiden-Lürken“. Zahlreiche Spuren aus dieser Zeit lassen sich in der Gemeinde entdecken. Um diesen Details der Heimat- und Gemeindegeschichte nachzugehen, haben sich jetzt knapp 20 Teilnehmer auf eine Fahrradpilgertour begeben. Im Rahmen des Reformationsjubiläums trafen sich die Mitglieder aus allen Nordgemeinden in einer Sternfahrt zunächst am Alsdorfer Tierpark. Von dort aus ging es über mehrere Stationen insgesamt 20 Kilometer bis zum Ziel, der Evangelischen Kirche Broichweiden an der Jülicher Straße 109.

Bei strahlend schönem Wetter machte das Radeln großen Spaß
Bei strahlend schönem Wetter machte das Radeln großen Spaß

Kurz vor der Mittagspause erlebte die altersmäßig bunt gemischte Gruppe von der Brücke am Holzweg aus den sogenannten Horizont-Blick: Von dieser Stelle hinter dem Gemeindehaus aus kann man im Winter, wenn die Bäume ihre Blätter verloren haben, insgesamt zehn Kirchen sehen. Jetzt zur Sommerzeit konnten die Pilger bei strahlendem Sonnenschein acht Kirchen erblicken. Das von Pfarrerin Dorothea-Elisabeth Alders vom Gemeindebezirk Broichweiden ausgewählte Lied für diese Station, „Möge die Straße uns zusammenführen“ passte perfekt zu diesem Anblick.

Presbyterin Susanne Degenhardt erzählte über die beschwerlichen Anfänge der Reformation
Presbyterin Susanne Degenhardt erzählte über die beschwerlichen Anfänge der Reformation

Wege der Glaubensgeschwister

„Mit den Teilnehmern aus den Gemeinden des Nordkreises sind wir heute auf den Wegen unserer Glaubensgeschwister unterwegs. Vor der Einführung der verschiedenen Gemeinden in Alsdorf, Baesweiler, Broichweiden und Herzogenrath haben sich die Gläubigen zu Fuß auf oft beschwerlich und stundenlang aufgemacht, um gemeinsam Gottesdienst zu feiern“, erklärt Mitorganisatorin und Presbyterin Susanne Degenhardt. Oft sei auch kein Prediger in der Nähe gewesen. „Dann haben die Menschen sich getroffen, selbst die Bibel ausgelegt und gemeinsam gebetet und gesungen“, erläutert Degenhardt.

Die kleine Kirche in Vorweiden war über viele Jahrhunderte für die Evangelischen des Aachener Nordens und darüber hinaus der einzige Ort, miteinander Gottesdienste und kirchliche Feste zu feiern.

Ein historisches Foto der Evangelischen Kirche in Warden
Ein historisches Foto der Evangelischen Kirche in Warden

Mittagspause im Gemeindehaus

Im Gemeindehaus erzählte Susanne Degenhardt interessante Details. Bei einem kleinen Imbiss erfuhren die Teilnehmer, dass an der Stelle des Pfarrsaales in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg die evangelische Schule stand. Da evangelische und katholische Schüler nicht gemeinsam unterrichtet werden durften, gab es eine Ein-Raum-Schule. Darin wurden alle Schüler von der ersten bis zur achten Klasse gemeinsam unterrichtet. Erst Jahre später wurde ein zweiter Raum eingerichtet.

In der Kirche in Vorweiden hielt Pfarrerin Alders eine Andacht
In der Kirche in Vorweiden hielt Pfarrerin Alders eine Andacht

Nach der Begegnung im Gemeindehaus besuchte die Pilgergruppe mit Susanne Degenhardt und Pfarrerin Dorothea-Elisabeth Alders die Ausstellung in der neuen Evangelischen Kirche. In einem kurzen Vortrag erläuterten die Organisatorinnen die Anfänge des evangelischen Lebens im Aachener Norden. Zum Abschluss mit einer kleinen Andacht ging es in der letzten Etappe des Tages auf den nahegelegenen evangelischen Friedhof an der Buschstraße. „Hier hat alles begonnen“, erzählte Pfarrerin Dorothea-Elisabeth Alders.

Ausgerechnet auf einem Friedhof begann das evangelische Leben
Ausgerechnet auf einem Friedhof begann das evangelische Leben

An dieser Stelle stand von 1578 bis zu seinem Abriss im Jahre 1849 das erste Gotteshaus der Evangelischen Kirchengemeinde Hoengen-Broichweiden, vormals Kirchengemeinde Vorweiden-Lürken.

In diesem sogenannten Bethaus hörte man 1593 die erste protestantische Predigt in Aachen. Das Gotteshaus stand auf Boden des Herzogtums Jülich unmittelbar an der Grenze zum Aachener Reich. Der hintere Teil des Grundstücks dient seit dem 16. Jahrhundert als Friedhof. Mit dieser ganz besonderen Station in der Geschichte der ältesten Gemeinde im Aachener Norden endete der Radpilgerweg.

Pilgerweg im Oktober

Am Samstag, 7. Oktober 2017, findet eine Wiederholung des Pilgerweges statt. Voraussichtlich zu Fuß geht es dann erneut in einer Stern-Wallfahrt mit Treffpunkt am Alsdorfer Tierpark über mehrere Stationen insgesamt 20 Kilometer bis zum Ziel, der Evangelischen Kirche Broichweiden an der Jülicher Straße 109.

(Text und Bilder: Nina Krüsmann)

Weitere Eindrücke von der Radpilgertour auf den Spuren der Reformation im Aachener Norden:

Die Kirche in Vorweiden ist die älteste evangelische Kirche im Norden des Aachener Kirchenkreises
Die Kirche in Vorweiden ist die älteste evangelische Kirche im Norden des Aachener Kirchenkreises
Knapp 20 Radpilger waren unterwegs auf den Spuren der Reformation
Knapp 20 Radpilger waren unterwegs auf den Spuren der Reformation
In der neuen Ev. Kirche wird mit einer Ausstellung an die Anfänge der Reformation erinnert
In der neuen Ev. Kirche wird mit einer Ausstellung an die Anfänge der Reformation erinnert
Der Friedhof in der Buschstraße ist die Keimzelle evangelischen Lebens im Aachener Norden
Der Friedhof in der Buschstraße ist die Keimzelle evangelischen Lebens im Aachener Norden

Pfarrerin Dorothea-Elisabeth Alders

Endstraße 19a
52146 Würselen
Tel.: 02405 / 489575
E-Mail

Pfarrer Harry Haller

Weißdornstr. 12
52146 Würselen
Tel.: 02405 / 84345
E-Mail

Pfarrerin Petra Hartmann

Kimbernstraße 46
52477 Alsdorf-Warden
Tel.: 02404 / 66608
E-Mail

Pfarrerin Elisabeth Peltner

Anemonenweg 43 A
52477 Alsdorf-Ofden

Tel.: 02404 / 59 67 151
Mobil: 01520 / 9027625
Fax: 02404 / 59 67 152

E-Mail