Evangelische Christusgemeinde Alsdorf-Würselen-Hoengen-Broichweiden

16.07.2021

Nasse Keller, Stromausfälle und geflutete Gebäude

Im Kirchenkreis Aachen haben durch die Überschwemmungen auch Kirchen und Gemeinderäume großen Schaden davongetragen

In einigen Regionen können bereits die Aufräumarbeiten beginnen, in anderen Teilen ist daran noch nicht zu denken.
In einigen Regionen können bereits die Aufräumarbeiten beginnen, in anderen Teilen ist daran noch nicht zu denken. (Foto: Jens-Peter Bentzin)

Die dramatische Situation in der Region in und um Aachen hält weiter an. Durch die ununterbrochenen Regenfälle kam es zu zahlreichen Überschwemmungen und damit zu Stromausfällen, großen Verwüstungen und sogar Todesopfern. Während in einigen Regionen bereits die Aufräumarbeiten beginnen konnten, ist in anderen Teilen des Kirchenkreises noch nicht daran zu denken. Auch Kirchengebäude, Gemeindebüros und andere kirchliche Einrichtungen sind beschädigt worden.

Ausmaße in Aachen, Kornelimünster und Stolberg

Die Kirchengemeinde Stolberg ist - verglichen mit großen Teilen der Altstadt Stolbergs - glimpflich davongekommen. Die Kirchen blieben zwar verschont, das Ökumenische Gemeindezentrum aber hat etwa 30 Zentimeter Wassereinbruch im Keller zu vermelden. Mittlerweile haben die Stolberger im Frankenthal größtenteils wieder Strom.
Auch in Aachen hält sich der Schaden noch in Grenzen: Bis auf Wassereinbrüche im Martin-Luther-Haus und dem Pfarrhaus der Christuskirche in Haaren sind keine Schäden gemeldet worden (Stand 16. Juli).
Trotz der dramatischen Nachrichten, die aktuell aus Kornelimünster veröffentlicht werden, sind die Gebäude der evangelische Kirchengemeinde Kornelimünster-Zweifall vom Wasser verschont geblieben. Betroffen sind aber Gemeindeglieder, die im Ortskern von Kornelimünster aus ihren Häusern evakuiert werden mussten, sowie Gemeindeglieder in Zweifall und Vicht. Auch katholische Kirchengebäude wurden überflutet.

Eifelgemeinden sind besonders beschädigt

Gravierend sieht die Situation auch in den Gemeinden in Richtung Eifel aus. Die Trinitatis Kirchengemeinde Schleidener-Tal hat große Überschwemmungen in den Kirchen in Gemünd, Schleiden, Kall und Hellenthal zu vermelden. Dabei sind die Gebäude in Schleiden und Gemünd besonders stark betroffen. Die historische Kirche in Schleiden ist 2,5 Meter hoch mit Wasser gefüllt, auch das Gemeindebüro ist überflutet. In Schleiden und Gemünd gab es zudem im ganzen Ort einen langanhaltenden Stromausfall.

Auch in der Kirchengemeinde Monschauer Land hat das Wasser Schäden angerichtet. Der zu einem gewaltigen Sturzbach angeschwollene Laufenbach bzw. die Rur in Monschau haben die Stadtkirche und auch das benachbarte Evangelische Gemeindehaus geflutet. Die Schäden konnten u.a. durch beherztes und rechtzeitiges Eingreifen der Feuerwehr sowie der Nachbarschaft in Grenzen gehalten werden.

Das gesamte Ausmaß der Schäden aller Gebäude ist noch nicht abzusehen. Aus einigen Gemeinden liegen (Stand 16. Juli) noch keine Informationen vor.
Auch ist noch nicht abzusehen, ab wann die besonders beschädigten Kirchen wieder betretbar bzw. nutzbar sein werden.

Pfarrerin Dorothea-Elisabeth Alders

Buschweide 21
52146 Würselen
Tel.: 02405 / 489575
E-Mail: dorothea-elisabeth.alders@ekir.de

Pfarrer Joachim Geis

Weißdornstraße12
52146 Würselen
Tel: 02405/ 84345
Mobil: 0152/ 22107290

E-Mail: joachim.geis@ekir.de

Pfarrerin Annegret Helmer

Tannenstraße 9a
52477 Alsdorf
Tel: 02404 / 5965685
Mobil: 0151 / 20064667

E-Mail: annegret.helmer@ekir.de

Pfarrer Ulrich Pohl

Pfarrer im Übergang im Pfarrbezirk Hoengen
Tel. mobil: 0157 / 52966545
E-Mail:
ulrich.pohl@ekir.de

Zoom-Sprechstunde jeden Donnerstag von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr, immer unter diesem Link:

https://us02web.zoom.us/j/7389918083?pwd=UEEwM2hycDV1bHRHUlN2N1VpSFZsQT09

Newsletter Abo